Karl Bartos

artist_hp_button
Info

KURZBIOGRAFIE KARL BARTOS

Karl Bartos studierte an der Robert-Schumann- Hochschule in Düsseldorf, spielte an der Deutschen Oper am Rhein und in mehreren experimentellen Ensembles, bevor er 1974 von Kraftwerk zu deren “Autobahn-U.S.” Tournee (1975) eingeladen wurde. Zwischen 1974 und 1990 war er Mitglied und Co-Autor der Band und wirkte an folgenden Plattenveröffentlichungen mit: “Radio-Aktivität”, “Trans Europa Express”, “Die Mensch-Maschine”, “Computerwelt”, “Tour de France”, “Techno Pop”, “The Mix”. Nachdem er die Gruppe verlassen hatte, komponierte er unter anderem mit Bernard Sumner (New Order), Johnny Marr (The Smiths) und Andy McCluskey (OMD) neue Popmusik und lehrte von 2004 bis 2009 als Gastprofessor Auditive Mediengestaltung an der Universität der Künste Berlin. Seit den neunziger Jahren veröffentlichte Karl Bartos auch Soloplatten u.a.: “Esperanto” (1993), “Electric Music” (1998), “Communication” (2003) und “Off the Record” (2013). 2021 wurde Karl Bartos als Mitglied des Classic line-up mit dem Early Influence Award / Kraftwerk ausgezeichnet und in die Rock‘n‘Roll Hall of Fame aufgenommen. Seine Autobiografie “Der Klang der Maschine” (Eichborn) erschien 2017 in Deutschland und wurde in der Übersetzung “The Sound of the Machine – My Life in Kraftwerk and Beyond” 2022 in Großbritannien und den USA von Omnibus Press veröffentlicht.

Aktuelles Projekt:

DAS CABINET DES DR. CALIGARI

Regie: Robert Wiene, Stummfilm, D 1920

Filmmusik ist nicht gerade das erste Genre, das man mit Karl Bartos in Verbindung bringt. Bartos, das war Kraftwerk, und Kraftwerk, das waren die Pioniere der elektronischen Musik, als einzige deutsche Gruppe aufgenommen in die Rock’n’Roll Hall of Fame.
Karl Bartos aber hegt eine ganz besondere Leidenschaft. Seit fast 20 Jahren beschäftigt sich der klassisch ausgebildete Musiker mit dem ersten Psychothriller der Filmgeschichte, „Das Cabinet des Dr. Caligari“, und arbeitet daran, dem experimentellen Stummfilmklassiker ein ebenso experimentelles Klanggewand zu schneidern. Dafür schuf er nicht nur eine gänzlich neue durchgehende Geräuschebene zu den bewegten Bildern, sondern auch eine eigenständige musikalische Schicht. Seine Mittel: der zeitlose Klang des Sinfonieorchesters, synthetisch hergestellt und elektronisch moduliert. Bartos selbst bezeichnet die Verfahren der elektronischen Klangproduktion als grundlegendes Ausdrucksmittel seiner Arbeit. So trifft bei dieser Aufführung, die von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung digital restaurierte Fassung des Films in 4K auf die Ebene der Klänge, die auf der Bühne live und punktsynchron von Karl Bartos und Mathias Black gesteuert werden.

Copyright Fotos:
Patrick Beerhorst, Katja Ruge, Markus Wustmann, Thomas Ecke

Galerie
portraet_by_thomas_ecke
Karl Bartos
Karl Bartos
bartos_by_patrick-beerhorst_07
bartos_by_patrick-beerhorst_06
bartos_by_patrick-beerhorst_05
bartos_by_patrick-beerhorst_02
bartos_by_patrick-beerhorst_04
bartos_by_patrick-beerhorst_03
bartos_by_patrick-beerhorst_01
karl_bartos_1_credit_katja_ruge_klein
karl_bartos_2_credit_katja_ruge_klein
karl_bartos_credit_markus_wustmann_klein
herr-karl-coverportrait_klein
bildschirmfoto-2013-08-16-um-13-46-21
bildschirmfoto-2017-09-07-um-12-11-01
News

COMMUNICATION Re-release am 25.3.

Bartos©Patrick Beerhorst_05
“Communication” heißt das erste, wirkliche Soloalbum des ex-Kraftwerkers Karl Bartos, erschienen 2003, 13 Jahre nach seinem Ausstieg bei den Düsseldorfer Elektronikern. Das Thema des Konzeptalbums: Kommunikation in Zeiten elektronischer Medien. “Communication handelt davon, wie Bilder unsere Sicht auf die Welt bestimmen und wie sich durch elektronische Medien die Inhalte unserer Kultur verändern”, sagte Karl Bartos im Jahr 2003. Im Jahr 2016 hat dieses Thema nicht an Aktualität eingebüßt. Ganz im Gegenteil, heute ist die Medienwelt, die das Album beschreibt, Realität geworden. “Communication” ist ein Statement, keine bloße Wiederveröffentlichung, sondern der Reload eines Pop-Klassikers. Die Reaktionen des Publikums seiner Konzerte sind dementsprechend enthusiastisch auf Songs wie u.a. “I´m The Message”, “15 Minutes Of Fame” und “Ultraviolet”. Obwohl zehn Jahre früher erschienen, schließt das Soloalbum nahtlos an Karl Bartos’ hochgefeiertes, letztes Album “Off The Record” (2013) an. Das neue Album erscheint komplett remastert als CD, LP + CD mit “Camera Obscura” als Bonustrack, und erstmalig auch Digital. Als erste Single aus dem Album erscheint vorab am 26.2. als limitiertes 7″-Vinyl und Digital der autobiografische Song “Life (2016)”, der vom Sound der befreundeten Band New Order inspiriert ist.

Foto: © Patrick Beerhorst

Tonträger

Karl Bartos Homepage

Neue Konzerttermine im November

Während die ehemaligen Kollegen und letztjährigen Grammy-Gewinner Kraftwerk mit ihrem 3 D- und Surround-Multimediaspektakel die ganze Welt bereisen, spielt das langjährige Bandmitglied (1975 – 1990) Karl Bartos im Herbst nur einige wenige exklusive Deutschland-Shows zu seinem 2013er Album “Off The Record”.

In dem audiovisuellen Set illustriert der Wahl-Hamburger mit eigenen Filmen auf einem Leinwand-Triptychon neben den aktuellen Songs wie “Atomium” oder “Musica ex Machina” auch Titel aus seinen Zusammenarbeiten mit Bernard Sumner (New Order), Johnny Marr (The Smiths) und OMD sowie weiteres Solo-Repertoire .

Und was in der 90 Minuten-Show natürlich auch nicht fehlen darf: Eine Reihe von Classic-Tracks, die Karl Bartos während seiner Kraftwerk-Jahre als Co-Songwriter komponiert hat: u.a. “Taschenrechner”, “Das Model”, “Die Roboter”, “Computer Liebe” und “Tour de France”.

DIE ZEIT schrieb über das Bartos-Album “Off the Record”: “Der Ex-Kraftwerker Karl Bartos hat die Platte gemacht, die Kraftwerk nicht mehr hinkriegen.”, und die Berliner Morgenpost schwärmte über die Live Show: Wärme, Esprit und Lebenslust: Kein Kunstabend, sondern eine Party, Karl Bartos gibt Kraftwerks Repertoire eine neue Perspektive.”

20.11. Dortmund, DASA – Eröffnungskonzert der Ausstellung “Die Roboter”

21.11. Leipzig, Haus Leipzig

24.11. Berlin, Berghain

Der Vorverkauf hat bereits gestartet.

Soundedit-Award 2014

bartos_klein
Am 24.10. wird Karl Bartos beim Soundedit 2014, The International Festival of Music Producers & Sound Designers, in Lodz, Polen mit dem “The Man with the golden Ear”-Award ausgezeichnet. Gewürdigt werden im Rahmen der Veranstaltung ebenfalls die Arbeiten von John Cale (u.a. Velvet Underground) und Howie B (Björk, Tricky, U2). Im Rahmen des Festivals tritt Karl Bartos live mit seiner aktuellen Audio-Visual Liveshow auf.

Foto: Katja Ruge

Glückwunsch, Kraftwerk!

grammy-awards
Am 25. Januar 2014 erhält Kraftwerk als erste deutsche Popgruppe überhaupt den Grammy Award für ihr Lebenswerk. Karl Bartos, langjähriges Mitglied des klassischen Line-up und Co-Autor vieler bekannter Elektro-Hits der Düsseldorfer, startet an diesem Abend in Köln seine erste Deutschlandtour seit acht Jahren.

“Ich freue mich riesig mit meiner ehemaligen Band. Es ist eine große Ehre, neben den Beatles oder den Isley Brothers für das Lebenswerk ausgezeichnet zu werden”, so Karl Bartos, der von 1975 bis 1990 Mitglied der Elektro-Pioniere war und als Co-Autor von „Die Roboter“, „Das Modell“, „Neonlicht“ , „Computer Liebe“, „Der Telefon Anruf“, „Tour de France“ Musikgeschichte schrieb. “Natürlich denke ich hier aber auch gerne an die anderen früheren Bandmitglieder Florian Schneider-Esleben und Wolfgang Flür, die ja ebenso maßgeblich am Erfolg der Gruppe beteiligt waren.”

Im März 2013 erschien Bartos’ aktuelles Soloalbum “Off the Record”, von deutschen und internationalen Medien mit Euphorie gefeiert.

Kickstart für seine erste Deutschland-Tour seit acht Jahren ist der Abend der Verleihung des Grammy Lifetime Achievement Award. Bartos: “Das ist ein ganz toller Zufall – für mich wird das ein ganz besonderes Konzert. Und ich bin glücklich, ihn in der Live Music Hall in Köln mit Freunden und Fans feiern zu können.”

Trailer: Karl Bartos Live Shows 2014

Neuer Trailer jetzt online!

Am 12. August hatte das neue Bühnenprogramm seine Premiere am Mont Des Arts im Rahmen des Brüssel Sommer Festivals. Auf dem Trailer ist die Performance von “Atomium” zu sehen, der ersten Single aus dem aktuellen Album “Off The Record”, mit dem Karl Bartos im Januar endlich auch auf Deutschland-Tournee zu sehen sein wird.

Karl Bartos, neu bei Trocadero im Booking und Co-Management!

bartos_rugeVor kurzem haben wir eine neue Zusammenarbeit mit Karl Bartos vereinbart, der im Frühjahr auf dem Label Bureau B sein Album “Off The Record” veröffentlichte und dafür weltweit glänzende Kritiken bekam. Die Zusammenarbeit beinhaltet unter anderem das Co-Management zusammen mit Bartos’ langjähriger Managerin Bettina Michael, sowie auch das Konzert-Booking für das Programm “Off The Record”. Im Januar 2014 ist eine Premieren-Tournee durch Deutschland geplant, die ersten Termine in Köln (25.1. Live Music Hall) und Hamburg (31.1. Gruenspan) sind bereits bestätigt und ab sofort im Ticketvorverkauf. Weitere Konzerte unter “Termine”.

www.karlbartos.com

Foto: Katja Ruge

Termine

Konzert & Film:

Das Cabinet des Dr. Caligari

Mi. 5.6.24 Hamburg, Laeiszhalle (SHMF)
Do. 6.6.24 Hamburg, Laeiszhalle (SHMF)
So 27.10.24 Ludwigshafen, Feierabendhaus
(Intern. Film Festival Mannheim-Heidelberg)
Di. 29.10.24 Berlin, Babylon Kino
Mi. 30.10.24 Berlin, Babylon Kino
Fr. 2.11.24 München, Prinzregententheater 
Mo. 4.11.24 A-Wien, Gartenbaukino
Fr. 14.2.25 CH-Luzern, KKL
Sa. 15.2.25 München, Prinzregententheater

(Booking: Rüdiger Ladwig
Mail: ladwig@trocadero-home.com)