Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band

Info

Spätestens seit seinem zweiten Album “Hurra! Hurra! So nicht.” aus dem Jahr 2010 gehört der Sänger und Gitarrist Gisbert zu Knyphausen hierzulande zur ersten Garde der Songschreiber. Neben diversen anderen musikalischen Projekten machte zu Knyphausen vor allem mit der 2012 gemeinsam mit dem Hamburger Kollegen Nils Koppruch gegründeten Band Kid Kopphausen von sich Reden. Kurz nach der Veröffentlichung ihres Albums “I” und einer ersten kurzen Tour, verstarb Nils Koppruch im Oktober 2012 völlig unerwartet, was die weiteren Pläne der Band beendete. Zu Knyphausen und die Kid Kopphausen Bandkollegen Felix Weigt, Alexander Jezdinsky und Marcus Schneider haben sich nun wieder zusammengetan, um noch einmal gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Neben den Songs von Kid Kopphausen, wird es auch Lieder von Gisberts Solo-Alben und die eine oder andere Covernummer zu hören geben.
www.gisbertzuknyphausen.de
http://kidkopphausen.de

 

Info zu Kid Kopphausen:

Gisbert zu Knyphausen und Nils Koppruch gründen eine Band,
die Band heißt Kid Kopphausen und ihr erstes Album “I”.
Ansonsten alles rätselhaft, aber danke der Nachfrage.

Das ist nichts Neues, dass sich zwei glorreiche Halunken zusammentun, um gemeinsame Sache zu machen. Man denke an Butch Cassidy & Sundance Kid, Gilbert & George oder Max & Moritz. Aber zwei Sänger und Songwriter gleichen Formats, die sich mittels einer Band verbrüdern – wann gab’s denn das schon mal? Okay, Johnny Cash und Bob Dylan haben 1969 zusammen zwei Dutzend Cash- und Dylan-Songs eingesungen, die aber, bis auf einen, nie offiziell veröffentlicht wurden. Und sonst? Ja, es ist merkwürdig, aber da ist nicht viel. Gisbert zu Knyphausen und Nils Koppruch betreten quasi musikhistorisches Neuland, und nicht nur die Konstellation ist erstaunlich, sondern auch die Musik.

Vorgeschichte:
Gisbert, aus dem Rheingau stammend, zog mit seiner Gitarre über Nimwegen, Holland vor sechs Jahren nach Hamburg und wurde sofort auffällig mit seinen Liedern. Nils Koppruch, der gerade seine legendäre Band Fink beerdigt und sein erstes Soloalbum veröffentlicht hatte, lud den Neuankömmling ins Vorprogramm. Das passte gut: der introvertierte Gefühlsdichter vom Land vor dem umrankten Großstadtcowboy, dem es zu verdanken ist, dass bei Americana mit deutschen Texten niemand mehr an Lasterfahrer sondern an Nils Koppruch und seine Geschichten denkt. Gisbert nahm zwei Alben auf, wurde berühmt und dürfte mit seinen Liedern das ein oder andere Leben gerettet haben. Nils veröffentlichte das umwerfende “Caruso” und malte als SAM. weiter Bilder, die so aussehen, wie seine Texte klingen: mysteriös, lässig, voller Witz und Weltklugheit. Man ging zusammen auf Tour, lungerte in des anderen Proberaum rum und haute eine Splitsingle mit dem Titel “Die Aussicht / Knochen und Fleisch” raus. Dann die Idee, mal was gemeinsam zu machen. Meist bleibt so was ja folgenlos, verschwindet mit dem Kater am Tag danach.

Hier jetzt aber:
KID KOPPHAUSEN
…ist, um das gleich mal klarzustellen, eine Band. Kein Projekt, kein Experiment, sondern ein merkwürdiges Viech, ein rätselhafter Haufen, ein drängender Organismus, eine Gang aus Outlaws, die überall das Weiter suchen und ständig falsche Fährten legen. Koppruch und Knyphausen singen und spielen flankiert von Alexander Jezdinsky (Schlagzeug), Felix Weigt (Bass, Klavier) und Marcus Schneider (Gitarren) dreizehn Songs, die sie gemeinsam geschrieben und aufgenommen haben. Wer was singt wurde quasi ausgelost, und manchmal singen sie auch zusammen. Das von Swen Meyer produzierte Album beginnt laut, rockt, wird leiser, fast getragen, bäumt sich wieder auf, zuckt und bebt, hat Hits und Haken und dürfte Koppruch- und Knyphausen-Anhänger gleichermaßen begeistern und verwirren, weil nie so richtig klar wird, was jetzt von wem ist, dann aber wieder doch, oder wie? – als hätten sich die beiden hochgehoben, angestoßen und ineinander verschränkt. Da ist etwas entstanden aus den Wurzeln der Werke zweier Originale, und das ist natürlich ein Glücksfall, denn jetzt kriegt man den Koppruch und den Knyphausen und noch was ganz Neues. Die Palette der Klangfarben ist entsprechend groß, Kategorisierung schwierig, nennen wir’s organische Musik, die weiter will und den Bogen schlägt vom Amerika der Storyteller ins Jetzt. Ja und nun noch die Texte – Geschichten, Bilder, Innen und Außen. Moses zieht sein Hemd aus, knietief im Dreck, die Taschen voller Gold, in einem Feld aus Steinen, Wörter wie schwarzes Konfetti. Alle Mann an die Ruder, denn das Leben wartet hinter Geschenkpapier, das man erst zerreißen muss. Liebeslieder, Lebenslieder, Lieder wie Abenteuerfilme, die noch niemand gedreht hat, und über allem die Frage: Wer bin ich? ….Fortsetzung folgt.

Produzent Swen Meyer über Kid Kopphausen:
Gelegentlich packt den Menschen der plötzliche Drang, ein ganz Anderer zu werden. Innerhalb allem Bekannten und kurz bevor sich Wiederholendes wiederholt, versteckt sich eine beobachtenswerte Welt. In ihr liegt ein Stück Land, welches still und zeitlos unser aller Atem anhält. Kid Kopphausen ist eine Gruppe reisender Fährtensucher, Jäger und Fallensteller, die sich aufgemacht haben diese Welt zu erkunden. Längst ist der Wandel ihr Freund geworden. Niemand weiß, ob sie je zurückkehren. Aber wenn wir innehalten, können wir sie hören. Zügellos reiten sie neben den Herden und singen ihr futuristisches HOWDY.

Alexander Jezdinsky (Schlagzeug, Perkussion, Glockenspiel, Chor)
Felix Weigt (Bass, Klavier, Orgel, Chor)
Marcus Schneider (Gitarren, Bassmundharmonika, Autoharp, Chor)
Gisbert zu Knyphausen (Gitarren, Klavier, Mundharmonika, Gesang)
Nils Koppruch (Gitarren, Banjo, Gesang)

Copyright Fotos: Dennis Williamson

Galerie
gzkundkidkopphausenband1_credit_denniswilliamson
1338554261dsc04276
1338554269dsc03405
SONY DSC
1339163122dsc04694
1339163124dsc04698
1339163191kid-kopphausen-williamson05_0
bildschirmfoto-2014-08-28-um-14-22-14
bildschirmfoto-2013-08-13-um-14-11-55
bildschirmfoto-2013-08-13-um-14-13-14
bildschirmfoto-2013-08-13-um-14-14-58
bildschirmfoto-2013-08-13-um-14-12-26
News

Zusatzshows aufgrund der großen Nachfrage!

kidkopphausen_band
Aufgrund der großen Nachfrage und der gerade laufenden, ausverkauften, Tournee werden Gisbert zu Knyphausen und die Kid Kopphausen Band (Marcus Schneider, Felix Weigt, Alex Jezdinsky) neben Zusatzshows in Hamburg, Köln und München auch einige weitere Städte bespielen. Unbedingt schnell Tickets sichern!

20.5. Hamburg, Uebel &Gefährlich (Zusatzkonzert)
21.5. Münster, Sputnikhalle
22.5. Mannheim, Maifeld Derby
25.5. Bochum, Bahnhof Langendreer
26.5. Köln, Gebäude 9 (Zusatzkonzert)
27.5. Nürnberg, Hirsch
28.5. Freiburg, Bürgerhaus Zähringen
29.5. CH-Luzern, Schüür
30.5. A-Salzburg, Rockhouse
31.5. München, Ampere (Zusatzkonzert)

NILS KOPPRUCH / KID KOPPHAUSEN

A Tribute to Nils Koppruch + FINK
Knapp zwei Jahre nach Nils Koppruch´s plötzlichem Tod und dem Kid Kopphausen Album “I” gibt es gute Neuigkeiten: Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band spielen einige Konzerte im Sommer, siehe Termine. Und Trocadero veröffentlicht am 22.8. ein Tribute-Doppelalbum mit 28 exklusiv eingespielten Interpretationen u.a. von Halma feat. Martin Wenk, Peta Devlin & Ecki Heins (Cow), Tim Neuhaus, Olli Schulz & Band, Kettcar, Fehlfarben, Gisbert zu Knyphausen, Niels Frevert, Moritz Krämer & Francesco Wilking (Die Höchste Eisenbahn), Locas in Love, daantje & the golden handwerk, Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band, sowie auch eine umfassende, limitierte Werkschau-Box zu Nils Koppruch + FINK.
Ausführliche Infos in kürze hier und auf der Trocadero Facebook-Seite.

Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band :
16.7. Leipzig – naTo
17.7. Erlangen – E-Werk
18.7. Bern – Gartenfestival
19.7. Zürich – Oh See a Festival
27.7. Eltville-Erbach – Heimspiel Knyphausen

Tribute Cover

Tribute-Abend “Den Teufel tun” im Schauspielhaus Kiel

nilsAm 16.12. um 21 Uhr findet im Rahmen der Listening In-Reihe von DJ Bulta ein Tribute-Abend zu Nils Koppruch mit Texten und Musik vom Plattenteller im Theater Kiel statt. Aus der Ankündigung: “Vergangenes Jahr ist der großartige Hamburger Musiker und Künstler Nils Koppruch leider viel zu früh verstorben. Zunächst mit seiner Band Fink, danach auf zwei hervorragenden Soloalben und zuletzt als Duo mit dem kongenialen Gisbert zu Knyphausen musikalisch aktiv, war er einer der großen deutschsprachigen Singer-Songwriter der Gegenwart. Nachdem sein Großstadt-Folk leider für immer verstummt ist, erinnern wir mit Texten und Musik vom Plattenteller an einen der Großen seiner Zunft.” Mehr Infos und Karten unter: www.theater-kiel.de

2 VIA!-Nominierungen für Kid Kopphausen

kopphausenDie neu ins Leben gerufenen VIA! VUT Indie Awards werden am 6.9. im Postbahnhof Berlin in sechs Kategorien verliehen, der Abend wird von Jeannine Michaelsen moderiert. Die Preisträger wurden von einer Fachjury aus 100 Musikexperten und -freunden gekürt, Entscheidungskriterien waren Originalität, Neuartigkeit und Qualität.
Wir freuen uns außerordentlich über die zwei Nominierungen für “Bestes Album 2012” und “Bester Act 2012” für Kid Kopphausen, der Band um Gisbert zu Knyphausen, Felix Weigt, Marcus Schneider, Alex Jezdinsky und des im Oktober letzten Jahres verstorbenen Musikers und Künstlers Nils Koppruch. Nils hätte sich diebisch gefreut über die Nominierungen, und tut das jetzt ganz sicher auch irgendwo mit seinem ureigenen verschmitzten Grinsen.

Musikpreis: “Albumproduktion des Jahres”

1354290907newstemplate2

Zum vierten Mal wurde in diesem Jahr der Hamburger Musikpreis HANS verliehen. KID KOPPHAUSEN waren von der Jury in den Kategorien “Künstler des Jahres” und “Albumproduktion des Jahres” nominiert.

Bei der Veranstaltung im Hamburger Grünspan nahmen Produzent Swen Meyer, Gisbert zu Knyphausen, Alex Jezdinsky, Felix Weigt und Marcus Schneider den HANS für die “Albumproduktion des Jahres” nach einer Laudatio von Tino Hanekamp entgegen. Wir widmen diesen Preis Nils Koppruch, der treibenden Kraft dieser Band, der sich über die Auszeichnung sehr gefreut hätte.
Termine