Ulrich Tukur

Info

Ulrich Tukur wuchs in Westfalen, Hessen und Niedersachsen auf. Seine Jugend verbrachte er in der Wedemark in der Nähe von Hannover. Dort machte er auch 1977 sein Abitur und während eines Schüleraustauschs mit AFS (American Field Service) in Boston (USA) einen Highschoolabschluss. Nach dem Wehrdienst studierte er Germanistik, Anglistik und Geschichte an der Universität Tübingen und arbeitete unter anderem als Musiker. Dabei wurde er für die Bühne entdeckt und begann 1980 an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart eine Ausbildung in Schauspiel. Nach Beendigung des Schauspielstudiums 1983 wurde er von den Städtischen Bühnen Heidelberg engagiert.

Ulrich Tukur ist zum zweiten Mal verheiratet und lebt seit 1999 mit seiner Frau, der Fotografin Katharina John, in Venedig auf der Insel Giudecca. Aus seiner ersten Ehe hat er zwei Töchter, Lilli und Marlene.

Copyright Fotos:
Katharina John, Lars Borges, Christian Schmid, Harald Hoffmann, Irene Zandel, Elena_Zaucke

Galerie
zauckezaucke_tukur_brandhoff0022
zauckezaucke_tukur_brandhoff0036
zauckezaucke_tukur_brandhoff0039
zauckezaucke_tukur_brandhoff0038
katharina_john
1305204742ulrich-tukur-by-lars-borges-4969
1316686704img_1043_a5
1305204702ulrich-tukur-by-lars-borges-4955
Ulrich Tukur mit einem schweizer Offiziersfahrrad, Bj 1938
Ulrich Tukur mit einem schweizer Offiziersfahrrad, Bj 1938
1301927449_i7g7035b
1301927453_i7g6788c
1301927442_i7g6589
1301927447lieblingsportrait
1301927444tukur-akkordeon
1301927564_i7g7002
bildschirmfoto-2013-08-13-um-13-59-05
bildschirmfoto-2013-08-13-um-13-57-59
bildschirmfoto-2013-08-13-um-13-58-31
bildschirmfoto-2013-08-13-um-13-57-15
bildschirmfoto-2013-08-13-um-13-55-04
bildschirmfoto-2013-08-13-um-13-56-13
bildschirmfoto-2013-08-13-um-13-53-06
bildschirmfoto-2013-08-13-um-13-52-21
bildschirmfoto-2013-06-18-um-15-34-29
News

Filmstart “Houston” am 5.12.

“Houston”
Ein Film wie ein Trip, intensiv und verstörend. Trunschkas Situation spiegelt unseren modernen Lebensstil wider, in dem nur der schnelle Erfolg zählt und das Individuum jederzeit austauschbar ist. Das Resultat ist ein tief berührender und scharfsinniger Film (Buch und Regie: Bastian Günther), der aufzeigt, wie qualvoll es sein kann, gesellschaftlichen Erwartungen gerecht zu werden. Ausdrucksstark und unerschrocken verleiht Ulrich Tukur (Das weiße Band, Solaris, Das Leben der Anderen) der Figur Trunschka die Aura des Verlierers, der nicht verlieren darf. Garret Dillahunt (No Country For Old Men, The Road) gibt an der Seite von Tukur, in einer ebenso humorvollen wie tragischen Performance, den undurchsichtigen Wagner als vermeintlichen Retter von Trunschka.

“Die Spieluhr” steigt von Platz 17 auf Platz 12 !

Nach dem Einstieg in die SPIEGEL-Bestsellerliste klettert das Buch um 5 Plätze von Platz 17 auf Platz 12, wir sind überrascht und hocherfreut.
“Schauerromantische Novelle um ein magisches Bild, das den Betrachter auf eine Zeitreise entführt.” DER SPIEGEL

tukur_spieluhr_buchblock

Ulrich Tukur – “Die Spieluhr” auf SPIEGEL-Bestsellerliste

Tukur Park
Nach PR-Terminen und erfolgreicher Lesereise platziert sich die erste Novelle von Ulrich Tukur in der 46. Kw in der SPIEGEL-Bestsellerliste auf Platz 17 !

Die Pressereaktionen sind überwiegend positiv, nachfolgend eine Auswahl:
„Eine Schauergeschichte nach Art alter romantischer Meister erzählt.“ KulturSPIEGEL // „Rauschhaft, fast labyrinthisch ist mit dieser harmlos schmal wirkenden Novelle ein erstaunlich lebenspralles Buch entstanden.“ NDR Kulturjournal //„Halsbrecherisch und virtuos, verrückt und manchmal auch ein wenig verschroben, aber charmant und klug erzählt.“ NDR – Buch der Woche // „Seine Novelle ist eine Liebeserklärung an die Macht der Malerei und die Magie der Musik.“ Augsburger Allgemeine

Ulrich Tukur erhielt Kulturpreis Deutsche Sprache

Kulturpreis Deutsche Sprache 2013 am 19. 10. 2013 in der Stadthalle KasselIm Rahmen eines Festaktes im Stadtpalais Kassel wurde Ulrich Tukur am 19.10. mit dem Jacob Grimm-Preis ausgezeichnet.
Die Laudatio hielt Frau Dr. Waltraud Wende, Ministerin für Kultur & Medien in Schleswig-Holstein. Ein kurzer Auszug aus der Rede: “Ulrich Tukur ist ein Mann der Sprache. Und genau dafür wird er heute ausgezeichnet. Er wird ausgezeichnet für seine Sprache, für die Art und Weise, wie er mit Sprache umgeht, wie er mit Worten und Lauten eine Welt erschafft. Er wird ausgezeichnet für sein Sprachtalent und seine Sprachsensibilität, er wird ausgezeichnet als einer, der in faszinierender Art und Weise mit den Möglichkeiten von Sprache und Sprachgebrauch spielt.”
Die ganze Laudatio ist hier zu lesen.

Ulrich Tukur zu Weihnachten in “Pinocchio”

Bildschirmfoto 2013-11-05 um 14.16.44Mit einem aufwendigen Zweiteiler lässt die ARD die beliebte Holzpuppe Pinocchio nach dem Klassiker von Carlo Collodi in einer neuen Verfilmung unter der Regie von Anna Justice zum diesjährigen Weihnachtsfest lebendig werden. Die Ausstrahlungen sind am 25. und 26.12. jeweils um 16 Uhr. Ulrich Tukur spielt den Puppenspieler Mangiafudoco. Mario Adorf (83) spielt den Meister Gepetto, der aus einem Stück Holz den später quicklebendigen Pinocchio schnitzt. In der 1972er Verfilmung gab er an der Seite von Gina Lollobrigida den Zirkusdirektor. Damals wie heute hätte Adorf lieber den Part des bösen Puppenspielers Mangiafuoco übernommen.

“Exit Marrakech” jetzt im Kino!

“Exit Marrakech”

Nach den Einladungen zu den Filmfestivals in München, Zürich und Toronto kommt der neue Film von Regisseurin und Oscar-Preisträgerin Caroline Link (“Nirgendwo in Afrika”) nun ins Kino. Der Film spielt in Marokko und erzählt ein schwieriges Vater/Sohn-Verhältnis mit Samuel Schneider und Ulrich Tukur in den Hauptrollen. Er erhielt bereits im Vorfeld viel Beachtung und gute Kritiken. DIE ZEIT schrieb “Ein toller Film”, Blickpunkt Film “Caroline Link kann Kino, ganz grosses Kino”, das ZDF Heute Journal lobte “Dicht am Leben, schnörkellos und intensiv”, und die FAZ schrieb: “Ein Ausflug in eine berauschende Welt”.

HOUSTON gewinnt bei Hofer Filmtagen!

houstonRegisseur und Drehbuchautor Bastian Günther konnte bei den diesjährigen Internationalen Hofer Filmtagen gleich zwei Preise für seinen neuen Film HOUSTON holen. HOUSTON, der beim diesjährigen Sundance Film Festival in der Sektion World Dramatic Competition seine Weltpremiere feierte und am 05. Dezember 2013 im Kino starten wird, ist bei den Internationalen Hofer Filmtagen sowohl mit dem Förderpreis Neues Deutsches Kino als auch mit dem Millbrook Autorenpreis für das beste Drehbuch ausgezeichnet worden.

Die Novelle “Die Spieluhr” erscheint zur Buchmesse Frankfurt!

tukur_spieluhr_buchblockEr hat es endlich getan…, Ulrich Tukurs kleines Buch ist fertig und erscheint pünktlich zur Frankfurter Buchmesse am 10.10. im Berliner Ullstein Verlag in einem wunderbaren lagunenfarbenen Leineneinband mit Goldprägung. Neben PR-Terminen auf der Messe wird der Schauspieler, Musiker und Autor im Oktober auf Lesereise gehen (siehe Termine), und u.a. am 18.10. bei Bettina Böttinger in der WDR-Talkshow “Kölner Treff” zu Gast sein. Nur einen Tag später wird Ulrich Tukur der Jacob Grimm-Preis Deutsche Sprache verliehen. Das ganze wird im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in der Stadthalle Kassel stattfinden.

www.ulrichtukur.de

Ulrich Tukur in Houston

1354290534newstemplateUlrich Tukur mochte das Drehbuch und das Konzept sehr, und wollte in diesem kleinen Film von Bastian Günther unbedingt die Hauptrolle spielen. Wir sind sehr erfreut: Die Jury des Sundance-Filmfestivals ist ebenfalls begeistert von der Geschichte eines Headhunters dessen Privatleben völlig aus den Fugen gerät. Die Weltpremiere dieses in Deutschland und Houston/USA gedrehten Films findet im Januar beim Festival statt.

Bambi für Hauptrolle in “Rommel”

1353683621newstemplateUlrich Tukur wurde im Rahmen der Bambi-Verleihung für seine Darstellung des Generalfeldmarschall Erwin Rommel in der SWR/teamWorx-Produktion “Rommel” ausgezeichnet. Regisseur und Drehbuchautor Niki Stein und Produzent Nico Hofmann hatten jahrelang an dem Stoff gearbeitet, der SPIEGEL schrieb in einer Titelgeschichte: “Von Ulrich Tukur glänzend gespielt.”

Foto: v.l.n.r. Ulrich Tukur, Aglaia Szyszkowitz, Katharina John, Nico Hofmann © Teamworx

Termine

Lesung

Ulrich Tukur & Mozarteum Salzburg: “Egmont”

25.5.20 Berlin, Philharmonie
26.5.20 Künzelsau,
Würth Philharmonie 
27.5.20 Friedrichshafen,
Graf Zeppelin Saal 
28.5.20 A-Salzburg,
Mozarteum 
29.5.20 Essen,
Philharmonie 
30.5.20 Wiesbaden,
Kurhaus

Alle Termine müssen leider ersatzlos abgesagt werden!

(Booking: Rüdiger Ladwig 
Mail: ladwig@trocadero-home.com)