Nils Koppruch & Fink

Info

Nils Koppruch (geb. am 27.Oktober 1965 in Hamburg, verstorben am 10.Oktober 2012 ebenda) war Musiker und Maler, er lebte und arbeitete in Hamburg.

Nach einer Lehre als Koch holte Nils das Abitur nach, um sich für ein Germanistikstudium einzuschreiben. Erste musikalische Versuche mit der Gitarre startete er in einem Kinderladen während seiner Zivildienstzeit. Kontakte zur kreativen Szene Hamburgs waren ausschlaggebende Impulse, Musik und bildende Kunst zum Lebensmittelpunkt zu machen.

Von 1996 bis 2006 war er Sänger und Frontmann der Band FINK, schrieb größtenteils deren Musik und Texte, spielte Gitarre, Banjo und Mundharmonika. Mit FINK entstanden sechs Studio-Alben: Vogelbeobachtung im Winter (CD: XXS Records/Indigo, 1997), Loch in der Welt (CD: XXS Records/Indigo, 1998), Mondscheiner (CD: L’Age d’Or Rough/Trade 1999; LP: Trocadero Records), Fink CD: (L’Age d’Or/Rough Trade, 2001), Haiku Ambulanz (Trocadero Records/Indigo, 2003) und Bam Bam Bam (Trocadero Records/Indigo, 2005).

Nach Abschluss der letzten FINK-Tournee “BamBamBam“ löste sich die Band auf, was offiziell im Dezember 2006 auf der Band-Homepage bekanntgegeben wurde. In der Bandgeschichte von FINK hatte es häufige Neubesetzungen gegeben, abermals zeichnete sich ein Besetzungswechsel ab, so dass Koppruch schlussendlich argumentierte, die Band FINK als solche existiere nicht mehr.

Am 05.April 2007 veröffentlichte Koppruch sein Debüt-Album „Den Teufel tun” (V2 Records; 2010 Wiederveröffentlichung bei Grand Hotel van Cleef) als Solo-Musiker. Im Gegensatz zur musikalischen Entwicklung der letzten FINK-Alben reduzierte Koppruch seine neuen Songs hierbei auf sparsame Arrangements, akustische Instrumente und einfache Melodielinien. Textlich kreisen die Lieder um die Selbstreflexion und Neupositionierung als Musiker, und die Verarbeitung von Enttäuschungen und Hoffnung. Nils Koppruch selber bezeichnete seine Musik als „Großstadtfolk“. Durch den von Folk und Americana geprägten Stil des Solo-Albums wurde er gerne als deutschsprachiger Singer-Songwriter kategorisiert.

Von 2007 bis 2009 spielte Nils Koppruch kleinere Tourneen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 2007 trat er u.a. als Support für Lambchop auf. Die meisten Auftritte bestritt er als Solist, manchmal wurde er von den ehemaligen Bandmitgliedern Christoph Kähler (Schlagzeug) und Lars Paetzelt (Bass) begleitet, selten auch von der Sängerin Meike Schrader, die auch auf dem Album die Backgroundstimme sang. Das Live-Repertoire umfasste neben den neuen Stücken auch FINK-Songs.

2008 entstand in Zusammenarbeit mit Gisbert zu Knyphausen das Lied „Knochen und Fleisch“, das im Rahmen einer Compilation zugunsten der Hamburger Obdachlosen-Initiative „Hinz und Kunzt“ veröffentlicht wurde.

Außerdem schrieb Nils Koppruch die Filmmusik zu dem Dokumentarfilm „Wasser und Seife“ von Susan Gluth, der ab 30.April 2009 in deutschen Kinos zu sehen war. Der Film erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. das Prädikat “besonders wertvoll” von der Filmbewertungsstelle Wiesbaden und den norddeutschen Filmpreis für die Kategorie “Beste Dokumentation”. Zum Low-Budget Film „Madboy – Hamburgs lautester Heimatfilm” von Henna Peschel steuerte Nils Koppruch den Titelsong “Locked Door” bei.

Während Nils Koppruch bis 2006 seine Arbeit als Musiker von der als Maler zu trennen suchte, löste er in den folgenden Jahren diese Abgrenzung auf.

Als bildender Künstler mit dem Pseudonym „SAM.“ malte Koppruch Bilder, die der sogenannten Cheap-Art oder “Art brut” zugeordnet wurden. Seine Bilder zeichnen sich meist aus durch einen charakteristischen Motivkanon und eine klare, spröde Maltechnik. In Hamburg-St. Pauli betrieb er zunächst allein, dann geeminsam mit “Strandgutfischer” die kleine Laden-Galerie “NEU” in der Wohlwillstraße.

Die Stadt Hamburg und die Interessengemeinschaft der Hamburger Musikwirtschaft (IHM) verlieh 2009 zum ersten Mal den Musikpreis HANS, und Nils Koppruch war der erste Künstler der die Trophäen für drei Gewinnerkategorien gestalten durfte.

Ab Herbst 2009 arbeitete Koppruch an einem weiteren Solo-Album mit dem Titel “Caruso”, das am Freitag den 13.August 2010 beim Hamburger Label Grand Hotel van Cleef erschien.

Im Sommer 2011 ließ Nils Koppruch verlauten, dass er die Arbeit für ein weiteres Album aufgenommen hätte. Im August 2012 erschien das Album “I” mit Gisbert zu Knyphausen unter dem Bandnamen KID KOPPHAUSEN. Im September spielte die neue Band eine gefeierte, ausverkaufte Premierentournee durch Deutschland. Die Band bestand neben seinen Initiatoren aus Marcus Schneider, Alexander Jezdinsky und Felix Weigt.

Das Album ist bei Trocadero erschienen, und wurde von Swen Meyer produziert. Für den Herbst 2012 war eine ausgedehnte Tour geplant. Posthum wurde das Album in zahlreichen Leserpolls hoch gewertet, bekam eine ECHO-Kritikerpreis-Nominierung 2013, sowie den Hamburger Muskpreis HANS für die “Beste Hamburger Produktion 2012″ und einen VUT-Award für das “Album des Jahres 2012″.

Copyright Fotos: Kerstin Schomburg, Frank Blume

Galerie
bildschirmfoto-2014-10-10-um-17-40-06
bildschirmfoto-2014-10-10-um-17-43-01
bildschirmfoto-2014-09-12-um-10-44-15
bildschirmfoto-2014-08-28-um-14-22-14
bildschirmfoto-2014-07-18-um-14-57-04
nils_koppruch
27-nils-koppruch
News

A Tribute to Nils Koppruch + Fink Splitsingle zum Record Store Day

Tribute_Single_Front_News
Zum diesjährigen Record Store Day haben wir eine Veröffentlichung geplant, die uns sehr am Herzen liegt. Mit der zweiten Splitsingle-Auskopplung aus der Doppel-CD “A Tribute to Nils Koppruch + Fink” möchten wir den großartigen Texter, Sänger und Musiker Nils Koppruch nochmalig würdigen. Als limitierte Auflage von 500 Stck. erscheint in dem Monat der macht was er will die 2-Track 7″ Single “Fisch im Maul” (Remix) von The Dinosaur Truckers und “Mann ohne Schmerzen” von Moritz Krämer & Francesco Wilking die auch als Die Höchste Eisenbahn bekannt sind.

Tribute-Konzert am 30.1.

komm_du_klein
Am Fr. den 30. Januar spielen die Musiker Romain Vicente und Kruisko, beide Mitglieder von der Berliner Band 17 Hippies, Lieder von Nils Koppruch in der Besetzung Akkordeon und Gesang im Kulturcafé “Komm du” in Hamburg-Harburg. Ausführliche Informationen findet Ihr hier:

http://www.schattenblick.de
http://www.komm-du.de
http://www.facebook.com/KommDu

Video zu “Durchreise”

Mit “Durchreise” von Gisbert zu Knyphausen erscheint jetzt der dritte Song aus dem Doppelalbum “A Tribute to Nils Koppruch + Fink”.
Der Koppruch-Song ist im Original 2005 auf dem letzten Fink-Album “Bam Bam Bam” erschienen und wird in der neuen Knyphausen-Fassung zu einem fesselnd-emotionalen Gospel-Country-Blues. Und: Die lange nicht mehr erhältlichen und häufig nachgefragten Fink-Alben “Mondscheiner” (1999, damals auf L`age d`Or), “Fink” (2001, auch L`age d`Or), “Haiku Ambulanz” (2003) und “Bam Bam Bam” (2005) erscheinen am 12.9. im Original-Artwork auf CD bei Trocadero im Vertrieb von Indigo.

Neues Video zum Album “A Tribute to Nils Koppruch + Fink”


Zum Album “A Tribute to Nils Koppruch + Fink” haben Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band soeben das Video zu „Staub & Gold“ veröffentlicht. Ein Song von Nils Koppruch`s 2007er Album „Den Teufel tun“. Parallel zum Tribute-Doppelalbum mit Olli Schulz, Gisbert zu Knyphausen, Torpus & The Art Directors und vielen anderen Künstlern ist jetzt auch die limitierte 12-CD Werkschau-Box zu Nils Koppruch + Fink mit einem umfassenden Buch und Texten von Tino Hanekamp, Franz Dobler und Wiglaf Droste erschienen.
Die beiden Tribute-Konzerte am 2. und 3.9. in Hamburg sind inzwischen leider ausverkauft.

A Tribute to Nils Koppruch & Fink

Soeben erschienen ist die Splitsingle “Staub und Gold”/”Wenn du mich suchst” von Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band und Torpus & The Art Directors als Vorbote der Tribute Doppel-CD.
Die Single kommt als ltd. Vinyl-Single mit beigelegter CD sowie Digital bei https://itunes.apple.com/de/album/staub-und-gold-wenn-du-mich/id900078478
Tribute_Single_Cover

VVK-Beginn Tribute-Konzerte Nils Koppruch / FINK

Ab sofort hat der Ticketverkauf für die Konzerte A Tribute to Nils Koppruch begonnen, der exklusiv nur mit Hardtickets über den GHVC-Ticketshop läuft: www.ghvc-shop.de

Tim Neuhaus Duo, Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band, Locas In Love, Niels Frevert, Schöftland, und 1 Überraschungsgast.
Moderation: Franz Dobler & Sven Amtsberg
2.9. Übel & Gefährlich,
Hamburg – Einlass: 20 Uhr

Click Click Decker, Gisbert zu Knyphausen, Pascal Finkenauer, Torpus & The Art Directors, Sven Bünger, und 1 Überraschungsgast.
Moderation: Franz Dobler & Sven Amtsberg
3.9. Knust, Hamburg – Einlass: 20 Uhr

4cf08ed7-NILS_TRIBUTE_SHOP_2

Vinyl-Releases “Caruso” und “Den Teufel tun”

Das ist eine wunderbare Idee der Kollegen vom befreundeten Hamburger Label Grand Hotel van Cleef.
Soeben wurden die beiden Nils Koppruch Solo-Alben “Den Teufel tun” (2007) und “Caruso” (2010) in gewohnt hochwertigem Vinyl und schönem Cover veröffentlicht.
Erhältlich sind die Vinyle u.a. im labeleigenen Shop: www.ghvc-shop.de

caruso

Homepage jetzt wieder online

nils koppruch
Soeben ist die neue Internetseite des im Oktober 2012 plötzlich verstorbenen Musikers
und Malers Nils Koppruch online gegangen: www.nilskoppruch.de

Termine