Timm Völker & 206

Info

Luftanhalten. Augenreiben. Wachwerden. Und versuchen, diese atemlose, wütende Eruption zu begreifen. Seit eineinhalb Jahren haben 206 die Republik auf diversen Festivals und als Support u.a. bei Turbostaat, The Kills, (The) International Noise Conspiracy oder Jochen Distelmeyer in Aufregung und Erwartung gespielt. Jetzt ist das Debutalbum von 206 da: REPUBLIK DER HEISERKEIT.

206 sind Sänger, Texter, Gitarrist Timm Voelker, Bassist Leif Ziemann, Schlagzeuger Florian Funke. Eine Band, auf die viele gehofft haben und um die jetzt mehr als diskutiert wird. Eine neue Band aus Leipzig. Wie sie das Leben dort erfahren haben, wie sie es dort heute aushalten, davon schreit und flüstert der 23jährige Timm Völker in seinen oft verstörenden Texten. Mit fast lebensbedrohlich wirkender Wortwahl und Intensität berichtet er von einer Jugend, die nicht mehr “da” ist (“Der Junge von heute”), von einer irrlichternden Figur namens “Baader”, von Menschen, die Kiepen mit Kohlen tragen (“Hallo Hölle”) und von einem Menschen, der stolz ist auf seine Armut, weil er nichts Anderes hat (“Goldjunge”). Und 206 setzen unvergleichliche Meilensteine wie “Kratzer To The Top” und den faszinierenden Titelsong “Republik der Heiserkeit”. 14 scharfzüngige Beobachtungen gesellschaftlicher Minenfelder. 14 Bruchstücke aus einer Republik, mit denen sich keine neue errichten lässt. Jenseits abhanden gekommener Identität und Perspektive lassen sie aber Hoffnungen auf eine andere Welt erahnen.

Timm Voelker gibt nicht den Jammerlappen und nicht den Messias. Er beschreibt in bisher nicht gekannter Dichte, was heute ist. 206 machen keine marktstrategische Inszenierung. Diese Band bricht los, fackelt ab, kotzt raus, direkt und derb. Sie wütet in der trügerischen Selbst-Zufriedenheit des Zuhörers. Meilenweit weg von den sentimentalen, hohlen Posen der Mehrzahl jüngerer, deutschsprachiger Bands. Diese Musik klingt, als würden Bauhaus mit einer Adrenalinspritze im Großhirn eine Art explodierenden Blues spielen, der durch die Straßenschluchten einer zerfallenden Metropole hallt. Hat man so noch nicht gehört. Und Timm Völker bringt sich und das Publikum nicht in Sicherheit. Er polarisiert, verunsichert, fasziniert.

Tobias Levin war die Wahl der Band als Produzent. Er hatte den Enthusiasmus, den Mut und die Zeit, das Energiebündel 206 so energetisch und transparent wie möglich zu gestalten. Letztlich logisch, dass 206 nun auf ZickZack veröffentlichen, dem Label, das seit 1980 im Westen wie im Osten immer nach ungewöhnlicher, aufregender Musik sucht. Von hier aus geht es weiter. Verfolge den Prozess. Wir haben lange auf eine Band wie 206 gewartet. Jetzt werden wir noch lange darüber streiten und uns darüber freuen. Ab März 2011 auf Tournee durch die Republik der Heiserkeit.

Copyright Fotos: Viola Patzig , Ralf Kommann

 

Galerie
timm_voelker_7-2
timm_voelker_1
timm_voelker_3
timm_voelker_5
206_flaggen_hockant_von-ralf-kornmann
206_albumfoto_von-viola-patzig
206_flaggen_quer_von-ralf-kornman
206_foto_geist_2012_color
206_foto_geist_2012_sw
206_livepresspic_von-m8s
206_schuppen_quer_von-ralf-kornman
News

2 Konzerte in Hamburg

IMG_6021
Gleich 2 x beglücken Timm Völker & 206 Hamburg im Februar mit neuen Songs. Am 13.2. zum 30. Geburtstag des Westwerk mit einem kurzen Solo-Gig, und dann nochmal am 24.2. im Rahmen eines Euphorie-Abends in der neuen Bandbesetzung im Golden Pudel Club.

Foto: © Jan Riephoff

Facebook Event

30 Jahre Westwerk

Konzerte im September

Timm-Völker
Am 3.9. spielen Timm Völker + 206 endlich mal wieder in Berlin, und zwar zusammen mit SAFI in der Kantine am Berghain. Tolles Double-Billing, an den Turntables: DJ Ole Verstand.
Drei Wochen später kuratiert Hendrik Otremba, Autor, Künstler und Sänger der Avantgarde-Band Messer das sehr geschmackvoll zusammengestellte Festival “Versuche von Glück” in Oelde, das Kulturgut Nottbeck liegt ziemlich genau im Städteviereck Münster-Hamm-Paderborn-Gütersloh. Die Bands sind: Ja Panik, Die Heiterkeit, Timm Völker + 206, Drangsal.

Foto: © Jan Riephoff

Song und Video zu “20 Jahre KIPPE”

Mit einer elektrischen Solo-Fassung von “Restbetrag” hat sich Timm Völker an der Benefiz-CD zum 20. Geburtstag der Leipziger Strassenzeitung “Kippe” beteiligt.
Initiiert von Sebastian Krumbiegel (Die Prinzen) kommt das Album mit einem spoken word Intro von Udo Lindenberg, und das Covermotiv ist ein echter Neo Rauch.
Mit Songbeiträgen dabei sind u.a. außerdem Tim Thoelke, SAFI, Sebastian Krumbiegel und Brockdorff Klang Labor.
Das zu “Restbetrag” spontan entstandene Video wurde bei Völkers Support-Konzerten zu Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band in Hamburg und Köln Ende Mai von Jonas Reichert gefilmt.Timm_live
Foto: © Jonas Reichert

Und die Presse war auch da: “Timm Völker von der Band 206 singt in Nick Cave`scher Intensität seine schönen schroffen Lieder zur elektrischen Gitarre. Völker ist wie ein wütendes, verletztes Tier, das sich solo exponiert, wenn er von einem “Leben aus Klebeband” singt.”
(Hamburger Abendblatt)

Timm Völker spielt Solo-Shows als Support zu Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band

Timm_206_By_Jonas_ReichertWährend der Leipziger Gitarrist und Songschreiber Timm Völker zusammen mit seiner Band 206 und Produzent Tobias Levin auf Hochtouren am neuen, noch unbetitelten Album arbeitet, spielt er immer mal wieder vereinzelt Konzerte. Soeben wurde er von Gisbert zu Knyphausen eingeladen, bei den bereits ausverkauften Konzerten in Hamburg und Köln während der Mai-Tournee solo als Support zu spielen. Wie gewohnt wird Timm die Solo-Shows mit seiner E-Gitarre bestreiten, und es sind Songs aus dem kommenden Album zu hören, aber auch vom Debüt “Republik der Heiserkeit”.

Timm Völker Solo-Konzerte

SolotourKorregiert
Diese Woche startet der Leipziger Sänger & Gitarrist eine 5 Tage-Tournee durch Deutschland und die Schweiz.

Erster Album-Vorbote!

Die Band von Sänger und Songschreiber Timm Völker arbeitet gerade mit Produzent Tobias Levin in Hamburg weiter am zweiten Album. Mit “Geist + Fahrer” geben 206 jetzt einen allerersten Vorgeschmack. Der Song ist soeben auf dem “Keine Bewegung”-Sampler (Euphorie/Staatsakt) erschienen, den es nur als Vinyl-LP und Digital gibt. U.a. sind neue Songs von Ja Panik, Messer, Trümmer und Die Nerven zu hören. Und die Presse hat sich auch schon geäußert:
“Das ist das Album zur Zeit” (INTRO – Spektakel)
“Geheimwaffe gegen nur auf die eigene Befindlichkeit fixierte Schnulzenmusik” (u_mag)
“Die Songs zeigen eine beeindruckende Vielseitigkeit und das auf durchweg höchstem musikalischen Niveau.” (noisy.com)

206

206, neu auf Trocadero!

206_ralf kornmannMit ihrem Debüt “Republik der Heiserkeit” auf dem Zick Zack-Label von Alfred Hilsberg bekam das Trio um Sänger, Gitarrist, Songschreiber und Texter Timm Völker erste Aufmerksamkeit und spielte Konzerte u.a. mit The Kills, Jochen Distelmeyer, The (International) Noise Conspirancy und Turbostaat. Tobias Levin, Produzent des Debüts von 206 arbeitet zur Zeit in seinem Hamburger Electric Avenue Studio am zweiten Album, welches 2014 auf Trocadero erscheinen wird. Auch das Debüt ist ab sofort im Programm von Trocadero erhältlich (Vertrieb: Indigo). Verschiedene musikalische Einflüsse bilden eine Art drängenden Großstadtblues oder auch Industrial-Chanson, direkt und rau. Mit knappen Worten erzählt Völker seine Geschichten, er hinterfragt, klagt an und wühlt auf, mit realistischen Bildern in Schwarz und Stufen von Grau. Und auch die Frage nach der Bedeutung von “206” ist schnell erklärt: Zum einen ist oder war es die Summe des Körpergewichts der drei Mitglieder Leif Ziemann (Bass), Florian Funke (Schlagzeug) und Timm Völker, zum anderen hat der menschliche Körper 206 Knochen. Buchautor Tino Hanekamp (“Sowas von da”) schrieb: “Wenn wir Glück haben, sind sie die ersten einer neuen Art”. Im Herbst spielen 206 einige Konzerte zusammen mit Turbostaat, und Timm Völker spielt hier und da immer mal wieder Soloshows.

www.zweihundertsechs.de

Foto: Ralf Kornman

Termine

Timm Völker Solo

27.1.17 Leipzig, Pool Garden

(Booking-Kontakt: carsten@tapeterecords.de)

Bandshows

05.11.16 Berlin, Marie Antoinette (mit: Schubsen, Trucks)
10.12.16 Halle/Saale, Chaiselongue (mit: Candelilla)

21.1.17 Berlin, Westgermany (mit Zentralheizung Of Death des Todes)

(Booking-Kontakt: carsten@tapeterecords.de)